Sonntag, 27. November 2016

Advent, Advent, ein Kerzlein brennt. Schon ist der 1. Advent da.

1. Advent

Ich wünsche Euch einen besinnlichen 1. Advent.



Womit verbringt ihr den heutigen Tag?
Bei uns steht voraussichtlich ein Gang über den Weihnachtsmarkt und Weihnachtsgeschenke kaufen im Zuckerstübchen an.

Ich muss gestehen, ich war ein bisschen verpeilt in Bezug auf die Adventstage. Ich schaute in meinen Kalender (auf die Übersicht ohne weitere Angaben), notierte die Adventstage und kam beim letzten ins Stolpern.
Kann der 4. Advent auch am 25. Dezember sein?
Ich glaube nicht.
Es blieb mir nichts anderes, als noch einmal direkt im Kalender nachzuschauen und da stand es, der 1. Advent kommt dieses Jahr recht frühe vorbei.

Mein Stöbern im Kalender hatte einen ganz bestimmten Grund.

Dieses Jahr gibt es wieder einen Adventskalender auf meinem Blog. Vom 1. bis zum 24. Dezember findet ihr jeden Tag einen weihnachtlichen Post.
Das Motto des diesjährigen Adventskalenders lautete Freude, Wärme und lecker Essen.

Für mich sind das die drei Säulen, die die Weihnachtszeit tragen sollten. Ich schreibe sollte, weil das nicht immer der Fall ist. Manchmal verliert man diese Säulen aus den Augen, weil man sich nur zu leicht in Stress und Druck verliert. Freude besteht dann im endlich-todmüde-ins-Bett-fallen. Die Wärme kommt ausschließlich von den Heizkörpern und das lecker Essen passt vor lauter Stress nicht in den Magen.

Hinter jedem Adventstürchen habe ich für Euch etwas zu den Themen Freude, Wärme, lecker Essen versteckt, damit ihr die Weihnachtszeit genießen könnt. Heute genießt doch schon einmal dieses tolle #Adventskränzchen Video von Luna und Anna, dass mir heute Morgen viel Freude bereitet hat.


Ich wünsche Euch einen Kerzen beschienenen 1.Advent.

Angela


Montag, 21. November 2016

Weihnachten … Wo kommst du den plötzlich her?

Der November nähert sich seinem Ende, was bedeutet, er geht auf den Dezember zu, was bedeutet Weihnachten rückt immer näher … (dramatische Musik. Dam, Dam, Dam)

landschaft im schnee

Ist das Gedächtnis nicht ein seltsames Konstrukt, welches scheinbar seinen eigenen mysteriösen Gesetzen folgt?
Mal ernsthaft, wer kennt das nicht, jedes Jahr das Gleiche; „Wie, es ist Weihnachten? Schon? Am 24.12.? Ehrlich jetzt?“
Es gibt Feiertage oder Dinge (Steuererklärung), die jedes Jahr zur selben Zeit auftauchen. Man müsste doch eigentlich denken, dass sie sich durch diese Regelmäßigkeit fest in unser Gedächtnis verankert haben.
Aber nein!!!
Jedes Jahr überrumpeln sie uns und erzeugen die Frage nach dem Wie.
Wie kann es sein, dass schon wieder … ist?
Wie war das noch, laden wir die Schwiegereltern immer am ersten oder zweiten Feiertag ein?
Wie soll ich das in 24 Stunden schaffen?

Liegt es an dem Inhalt dieser Daten oder an unserem Gedächtnis?
Waren die Menschen früher auch immer so überrascht?
„Huch, der Herbst ist da, wo kommt der denn her?“

An eine Sache kann ich mich sehr gut erinnern, jedes Jahr nehme ich mir vor, mir keinen Stress zu machen. Frühzeitig anfangen, planen und Ruhe bewahren. Oh Moment, ich erinnere mich an noch etwas … Meistens klappt es nicht.
Dieses Jahr will ich alle Geschenke bis zum ersten Dezember zusammenhaben. Die Frage ist, mach ich mir nicht damit auch schon wieder Stress, halt nur einen Monat zuvor?

Herbst und Winter sind Zeiten voller Geschichten und Geheimnisse vielleicht müssen wir das einfach akzeptieren.


Ich wünsche allen eine erinnernde Woche.


Angela Gäde

Freitag, 18. November 2016

Apfelkuchen und Mystik

Blechkuchen mit Apfel


Heute habe ich auf diesem Blog eine, nein, zwei Weiterleitungen für euch.
Hier entlang geht es zu NightCooking, dort findet ihr ein super leichtes Rezept für einen köstlichen Apfelkuchen.
Folgt ihr diesem Link (er führt euch zu Geschichten des Übersinnlichen), dann erfahrt ihr mehr über die mystische Bedeutung des Apfels und wie man ihn zum Weissagen nutzte.

Ich wünsche Euch ein köstliches und/oder mystisches Wochenende.

Angela

Dienstag, 15. November 2016

Äpfel, die mythische Herbstfrucht

Kürbiswelt, Apfelbaum

Wir wohnen in einer Gegend, in der man an Äpfel nicht vorbeikommt. Ich glaube, wir sind noch auf keiner Landstraße gefahren, an der keine Apfelbäume standen. Manchmal säumen sie die komplette Straße, manchmal steht ein einzelner Baum am Rand eines Feldes.



Es mag an dieser Apfelmacht liegen oder auch nicht, doch seit wir hier wohnen, packt mich im Herbst die Lust auf Äpfel. Jeden Tag ein Apfel, von Oktober bis Januar, es ist fast wie eine Sucht.

Meine bevorzugte Sorte ist momentan Gala Royal. Sie sind süß, enthalten aber auch eine milde säure. Sie sehen sehr apfelig mit ihrer rot/gelben Schale aus. Neben Golden Delicious und Red Chef wirken sie eher unscheinbar, sie glänzen nicht, sie sind matt. Gerade das gefällt mir. Meine bessere Hälfte greift immer wieder zu den hochglanzpolierten, roten Äpfeln. Für mich sehen die nach purer Chemie aus, aber wenn er sie mag …


gala royal, redchef
Links; Gala Royal, rechts; Red Chef

Mein Auswahlkriterium bei Äpfel ist der Geruch und die Gala Royal riechen am apfeligsten. Oft haben Äpfel einen muffigen Geruch, als hätten sie auf dem Dachboden gelegen. Mit Sicherheit kommt der Geruch von der Lagerung. Obwohl ich ja alles schäle und mit der Schale der Geruch ebenfalls fällt, weigert sich etwas in mir, Lebensmittel zu mir zu nehmen, die muffig riechen.

Zum Thema riechen fällt mir noch etwas ein. Bereits als Kind habe ich an Dingen gerochen, vor allem an Obst. Meine Nase berührt dabei nicht das nackte Obst, trotzdem wollte mich mal ein Verkäufer aus dem Laden werfen, weil ich an einem Apfel schnupperte. Als meine Mama ihn darauf hinwies, dass sie soeben das Gleiche getan hatte, er sie jedoch nicht angesprochen habe, durfte ich bleiben und weiter schnüffeln. Es war übrigens einer dieser roten, süßen, mehligen Äpfel. Das waren die einzigen Äpfel, die ich als Kind wirklich mochte. Ich glaube, außer mir, mochte die allerdings keiner in meiner Familie.

Meine Mutter schwärmte immer von den winzigen Weihnachtsäpfeln aus ihrer Kindheit und mein jüngster Bruder war scheinbar von der Zahnpasta-Werbung gebrainwashed, denn für ihn gab es nur die knackig grünen.

Was ich besonders an Äpfeln liebe, ist ihre Vielfalt, nicht nur in punkto Sorten. Als Mus zu Kaiserschmarren oder Reibekuchen. Als Stücke in den Bräter zum Fleisch gelegt oder mit dem Rotkohl gekocht. In Pfannenkuchen. Als Kuchen, in den verschiedensten Variationen. Sie verleihen Speisen Süße oder Säure oder Beides. Als Saft sind sie lecker, als Cidre schmecken sie noch besser.

Die Vielseitigkeit des Apfels bezieht sich nicht nur aufs Essen. Er ist ein mythisches Emblem, dass für Weisheit, Macht, ewige Jugend, Sexualität und Verführung steht. Dazu am Freitag mehr auf meinem Blog Geschichten des Übersinnlichen (uebersinnliche-geschichten.blogspot.de)

Ein tolles Apfelkuchenrezept findet ihr ebenfalls ab Freitag auf NightCooking (angies-nightcooking.blogspot.de)


Ich wünsche Euch einen apfeligen Tag.

Angela


Freitag, 11. November 2016

Trump, oder wie man vom Glauben an die Menschheit abfällt

Hat mich das Wahlergebnis in den USA schockiert?
Ja.
Ich empfand für einen Moment Panik, doch dann fragte ich mich, ist das deine oder lässt du dich gerade vom Internet beeinflussen?
Ich lasse mich gerade beeinflussen.
Nachdem das geklärt war, besann ich mich auf das, an das ich glaube. Ich glaube an das Schlechte im Menschen. Die Totsünden sind etwas sehr Praktisches. Klingt ein bisschen negativ? Wenn die Hälfte der Wähler einen Trump zum Präsidenten ernennen, die AfD mitregieren darf, wenn ich nach Syrien, zur Türkei, nach Russland usw. schaue, dann bleibt mir nichts anderes, als an das Schlechte im Menschen zu glauben, denn nur das bewahrt die Menschheit vor ihrem Untergang.

Die Wirtschaft … Sie fördert die Ausbeutung von Natur und Mensch, sie unterstützt Kriege und verhindert sie. Nun zu Trump. Dieser Mensch liebt das Geld, er wird keinen Krieg beginnen, wenn das schlecht für sein Sparschwein ist.
Der zweite Punkt, der mich hoffen lässt, ist seine Unfähigkeit, seinen Penis in der Hose zu lassen, selbst, wenn es ihn sein halbes Vermögen bei einer Scheidung kostet. Er wird fallen und der Fallstrick ist eine Frau.

Gier, Wollust, Faulheit. Die drei Sünden sind die Stützen einer Gesellschaft.

Ich glaube auch an das Gute im Menschen. Es gibt tolle Menschen, die sich für tolle Dinge einsetzen, die etwas bewegen und verbessern. Nur … Schaut man auf die Wahlergebnisse der letzten Zeit (in den verschiedensten Ländern), liest man auch nur ein Bruchteil des Hasses, der im Internet verspritzt wird, dann scheint mir das Gute in der Unterzahl oder nicht stark genug oder zu leise.

Auf das Schlechte ist Verlass, man kann es besser einkalkulieren. Machen wir uns nichts vor, die meisten Menschen würden für die richtige Summe ihre Großmutter verkaufen und das, wenn sie nicht einmal in Not wären.

Das klingt fast so, als wollte ich damit sagen, dass alle, die Trump gewählt haben schlecht sind. Nein, gar nicht. Die Mehrheit ist wahrscheinlich einfach nur zu faul oder nicht fähig, mal 5 Minuten nachzudenken.
Viele von ihnen können gar nichts dafür, denn sie haben es niemals gelernt. Der Mensch lernt durch Nachahmung. Ab einem bestimmten Alter kommt dann noch der Charakter mit ins Spiel. Ausgeprägtes Mitgefühl, Neugier, Wissbegier können dabei helfen, die Fähigkeit zum eigenständigen Denken zu entwickeln.

Da nicht jeder diese Charaktereigenschaften hat, sollte es das Wichtigste in der Schule sein, denken zu lernen. Alles andere kann man googlen oder Online-Kurse für besuchen.

Trump und die AfD, was haben die gemeinsam? Homophobie, Sexismus, Rassismus … Darum geht es aber nur nebenbei.
Durch Facebook habe ich mitbekommen, dass ich Menschen kenne, die für Trump und die für die AfD sind. Da ich diese Menschen kenne, weiß ich etwas über ihre Lebensumstände, ihre Hintergrundgeschichte.
Schauen wir uns Trump an. Ein geldgeiler Vollpfosten, der wenig Empathie besitzt. Wenn der an einem Obdachlosen vorbeigeht, was denkt er dann wohl?
Der arme Mann, wie ist der nur in diese Situation geraten? Wohl kaum.
Er wird sich denken, Penner.
Trump ist reich und die anderen Arm und das ist von Gott so gewollt. Wird so jemand auf die Krankenversorgung für Verdienstschwache achten? Ist so jemanden darangelegt, dass die Natur auch noch für die kommenden Generationen erhalten bleibt? Kümmert es so jemanden, ob der einfache Mensch seinen Job verliert?
Nein!
Die Leute, die ich kenne und die ihn gewählt haben, können sich ein Nein auf die Fragen nicht erlauben.

Das Gleiche sehe ich bei den AfD-Wählern. Abschaffung des Arbeitslosengeldes, Kürzung von Sozialleistungen … Denkt noch einmal nach, ob ihr das wirklich wollt.

Schon sind wir wieder beim Denken.

Ein Phänomen, dass man wunderbar auf Facebook studieren kann, ist das Überschriften-Zustimmen.
Merkel isst kleine Kinder
Das ist die Schlagzeile. Die Kommentare sind voll von Beschimpfungen. Nur einige Wenige haben sich die Mühe gemacht, darauf hinzuweisen, dass es im Artikel um ein Essen MIT Kindern geht. Darauf reagiert kaum jemand. Wer muss einen ganzen Artikel lesen, wenn die Überschrift reicht?
Nehmen wir mal an, in dem Text würde wirklich stehen, dass Merkel Kinder isst, wie wahrscheinlich ist das?
Zum Überprüfen dieses Artikels braucht man nicht einmal 5 Minuten. Aber scheiß drauf, warum sich so viel Arbeit machen, wer will schon nachdenken, wenn er nachplappern kann?!

Bin ich ein bisschen stinkig?
Ja!
Wie kann es sein, dass Menschen gegen Liebesheiraten sind? Wie kann es sein, dass Frauen beschimpft werden, die vergewaltigt wurden? Wie kann es sein, dass ich um meine beste Freundin Angst haben muss, weil ihre Eltern aus Korea stammen? Wie kann es sein, dass die Menschen so voller Hass, Ignoranz und Kälte sind?

All die Werte, an die ich glaube, scheinen den meisten Menschen am Arsch vorbeizugehen. Da kann man schon einmal stinkig werden.

So möchte ich euch natürlich nicht ins Wochenende entlassen und deswegen beende ich diesen Artikel mit meinem Beitrag zum Weltfrieden. Ein Katzenfoto. Würden sich die Menschen mehr Katzen-Fotos und Videos anschauen, wären sie wahrlich friedlicher.

kitten


Ich wünsche Euch ein katzenfotofriedliches Wochenende.

Angela